Der Big Brother Award geht an PostFinance AG

12 Sep 19
Andreas Freimüller

Am 29. August wurde an der Universität Zürich der Big Brother Award verliehen. Mit dem Preis werden fragwürdige Methoden im Datenraum beleuchtet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Die Verleihung spricht unserer Petitionsherausgeberin Su aus der Seele.

Grossfirmen wie Swisscom oder Postfinance haben begonnen, Stimmprofile ihrer Kunden anzulegen. Dies, um sie schneller und einfacher identifizieren zu können. Als die Proteste auf Social Media lauter wurden, stellte Swisscom diese Praxis Mitte April ein.
PostFinance dagegen, geht weiterhin davon aus, dass ihre Kunden automatisch einverstanden sind. Die Bank legt im sogenannten Opt-out Verfahren weiter Stimmprofile an. Die Anrufer*innen sind sich jedoch oft nicht bewusst, welch schützenswerte biometrische Daten sie teilen.

Ein Stimmabdruck gibt viele Informationen über die sprechende Person preis: 
Gemütszustand, Gesundheitszustand, künftige Gesundheitsprobleme, soziales Verhalten und vieles mehr. Deshalb lancierte Su Franke eine Online-Petition an PostFinance auf act.campax.org.

Gestern erhielt die PostFinance für dieses Vorgehen nun den Publikumspreis beim Big Brother Award 2019.

“Ich hätte nie gedacht, dass PostFinance so respektlos mit ihren Kunden umgeht.”, sagte Su mir gestern bei der Big Brother-Preisverleihung in Zürich. “Letzte Woche der Radiobeitrag im ‘Echo der Zeit’ und jetzt der Award! Das gibt Rückenwind für unser Anliegen.”

Su fordert, dass Stimmprofile nur nach expliziter Einwilligung des Kunden angelegt werden dürfen. Der Koloss PostFinance will davon nichts wissen und macht weiter, als wäre nichts gewesen. Obwohl auch der eidgenössische Datenschutzbeauftragte diese Praxis mit deutlichen Worten kritisiert hat. 

Ich denke, Su hat Recht, wenn sie sagt: Wir brauchen einen langen Atem, um diesen Marathon zu bestreiten. Mach deshalb bitte mit und rufe noch heute die PostFinance unter 0848 888 710 an und verlange, dass Stimmprofile künftig nur noch nach aktiver Einwilligung angelegt werden dürfen. 

 


PS: Wenn Du wie Su einen Missstand nicht einfach hinnehmen willst, dann starte Deine eigene Kampagne auf ACT