Der Amazonas brennt. Und die Schweiz giesst Öl ins Feuer.

22 Aug 19

Hunderte Quadratkilometer Amazonas-Regenwald stehen in Flammen. Grund dafür: Illegale Abholzung und Brandrodungen.

Die Schweiz steht kurz davor, noch mehr Öl ins Feuer zu giessen: mit dem bevorstehenden Abschluss eines Freihandelsabkommens, welches mehr brasilianische Fleisch- und Sojaexporte ermöglicht und damit die Abholzungen weiter fördert!

Hunderte Quadratkilometer Amazonas-Regenwald stehen in Flammen. Grund dafür: Illegale Abholzung und Brandrodungen. Die Agrarbarone wollen Platz schaffen für mehr Weideflächen und Sojaplantagen. 

Der Amazonas-Regenwald und Jair Messias Bolsonaro

Der Amazonas-Regenwald ist der grösste tropische Wald der Erde. Seine wichtigste Funktion: Mit seinen Milliarden von Bäumen hält er Treibhausgase zurück, die 140 Jahren industrieller Aktivität entsprechen. Würden diese freigesetzt, kommt das einer «CO2-Bombe» gleich. 60 Prozent dieses Urwalds liegen in Brasilien. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat die Abholzungen des Amazonas seit seinem Amtsantritt am 1. Januar 2019 drastisch erhöht. Allein im Juli sind die Abholzungen um 278 Prozent im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Auch für die zerstörerischen Waldbrände sind laut Forschern illegale Abholzung und Brandrodungen die Auslöser.1 Die Folgen sind dramatisch: Aus üppigen Tropenwäldern wird eine triste Agrarwüste. Ein über Millionen Jahre gewachsener Wald verschwindet – für immer. Die indigene Bevölkerung verliert ihren Lebensraum.

Die Rolle der Schweiz

Die Schweiz verhandelt zurzeit ein Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten (Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay). Gemäss Medienberichten vom 22. August stehen die Länder kurz vor einer Einigung über den Handelspakt - ein Insider berichtete sogar "die Mediencommuniqués seien bereits verfasst"!2 

Durch dieses Abkommen der Mercosur-Staaten und Europa soll Rindfleisch zum Exportschlager in Europa werden. Für größere Rinderherden und mehr Soja-Anbau vernichtet nun Brasiliens ultrarechter Präsident die grüne Lunge der Erde. Eine Katastrophe für das Weltklima.

Für die Schweiz ist es nicht nur ökologisch und ethisch unverantwortlich, mit Bolsonaro ein Freihandelsabkommen abzuschliessen, es macht auch aus ökonomischer Sicht keinen Sinn: Das Abkommen würde den Klimawandel weiter befeuern. Die in der Schweiz anfallenden Kosten der Folgen der Erderwärmung stehen in keinem Vergleich zu den kurzfristig erzielten Gewinnen.

Internationale Kritik am Mercosur-Abkommen Update (26. August 2019) 

Nicht nur die Schweiz, auch die EU hat vor kurzem ein Abkommen mit Mercosur verhandelt – die EU-Mitgliedsstaaten müssten nur noch zustimmen. Doch auch innerhalb der EU regt sich Widerstand: Frankreich und Irland drohten am Freitag mit einer Blockade des EU-Handelsabkommens, wenn Brasilien seinen Regenwald nicht besser schützt.34 Finnland brachte ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU ins Gespräch. Die Schweiz muss sich der Kritik anschliessen! Wir dürfen kein Abkommen zulassen, welches den Klimawandel weiter anheizt. Die Schweiz muss ihre Verantwortung wahrnehmen und ein Freihandelsabkommen mit Brasilien ablehnen, solange es keine effektiven Sanktionsmassnahmen gegen Menschenrechtsverletzungen oder gegen die Nichteinhaltung von strengen Umwelt- und Sozialstandards enthält.

Wir fordern deshalb von der Schweizer Regierung: Kein Schweizer Freihandelsabkommen mit Amazonas-Zerstörer Bolsonaro!

Petitionstext

Der Amazonas brennt! Grund dafür: Illegale Abholzung und Brandrodungen.

Die Schweiz steht genau jetzt kurz vor dem Abschluss eines Freihandelsabkommens, welches mehr brasilianische Fleisch- & Sojaexporte ermöglicht und somit die Abholzungen weiter fördert!

Wir fordern, dass die Schweiz kein Freihandelsabkommen mit dem Mercosur-Staat Brasilien abschliessen darf, welches keine effektiven Sanktionsmassnahmen gegen Menschenrechtsverletzungen oder die Nichteinhaltung von strengen Umwelt- und Sozialstandards für alle Mercosur-Länder enthält!

Unterschreibe jetzt die Petition:

 

 

Quellen [Stand: 26.8.19]
[1] https://www.republik.ch/2019/08/22/wir-werden-den-amazonas-ausbeuten-er-gehoert-uns
[2] https://www.nzz.ch/schweiz/schweiz-und-mercosur-staaten-stehen-kurz-vor-einigung-ueber-neuen-handelspakt-ld.1503277 
[3] https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/amazonas-irland-droht-brasilien-mit-blockade-von-handelsabkommen-a-1283308.html
[4] https://www.spiegel.de/politik/ausland/amazonas-braende-emmanuel-macron-will-handelsabkommen-mercosur-stoppen-a-1283463.html